HSV NIX GUT

24/09/2011

Das passt ja mal wieder. Der HSV gewinnt sein erstes Saisonspiel (10 Punkte im Tippspiel Alter!) und direkt finde ich einen richtig hässlichen Sticker um über den Dino bloggen zu können. Denn aus unerfindlichen Gründen hab ich in den letzten paar Monaten tatsächlich den einen oder anderen Gedanken an den HIV verschwendet. Und vor allem über Michael Oenning – der Mutter aller Kreisligatrainer. Als der HSV letztes Jahr den Veh rausgeworfen hat, war mir sofort klar: der Oenning ist nur ein Bauernopfer und nichts wird sich bessern. Und das, obwohl der HSV eigentlich eine ganz gute Mannschaft hat. Denn da laufen immerhin so Leute rum wie Mancienne, Jansen, Aogo, Westermann, Berg, Petric… usw. Allerdings auch ein paar Supernulpen wie der Jarolim oder Guerrero, der bisher nur durch seinen Flaschenwurf und seine Flugangst aufgefallen ist. Aber egal. Der Oenning kann einfach nix außer Spielerfrauen anbaggern. Ich bin sicherlich nicht der große Taktik-Fuchs aber hey, wer vor dem Klose warnt, obwohl der gar nicht mehr in der Bundesliga spiel, hats echt noch weniger drauf. Nun gut, ich hoffe der HSV holt sich jetzt mal nen ordentlichen Trainer und kann dann mit dem Arnesen zur Winterpause ein paar bessere Spieler holen als Chelseas B-Mannschaft.

Reclaim your city!

Advertisements

…wird nicht meine Stadt, auch wenn die Tour nicht so schlecht war. Denn Freitag ging es nach überpünktlichem Feierabend direkt per 15€-ICE-Ticket nach Mainhatten wo eigentlich der glorreiche FCH den ersten Dreier hätte einfachen sollen. Das Ergebnis ist ja nun bekannt. Neben einer 1:4-Klatsche, die sicherlich um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen ist, bekommen wir dann demnächst auch wieder eine Rechnung von der DFL ins Haus. Pyro schön und gut, am Ende kostet das aber Geld. Unter anderem mein Geld – als zahlendes Mitglied. Naja, nichtsdestotrotz ist das Waldstadion schon ziemlich krass anzusehen und die Frankfurter Fans ebenfalls ein ziemlicher Oberhammer. Frankfurter an sich nerven vor allem mit ihrem hessischen Dialekt und irgendwie fehlender oder kaum sichtbarer alternativer Subkultur.

Im Laufe des Abends ging es dann noch in diverse Bars und Clubs. Einer sogar mit gar nicht mal so schlechtem Elektro-Floor. Publikum allerdings sehr jung. Aber was willste machen? Manchmal muss man halt Kompromisse eingehen.

Während eines Lokalwechsels haben wir dann ein paar „Sprayer“ gesehen, die diese Werbe-Graffitis für Mini aufs Pflaster gesprüht haben. Natürlich nur echt mit Kreide – damit es nicht so viel Ärger mit dem Ordnungsamt gibt. Sieht gar nicht so schlecht aus, gabs aber auch schon in schöner. Hier in Düsseldorf wurde mit dieser Technik für den A-Team-Film geworben. Das war schon echt gut und in jedem Fall besser gemacht als hier für Mini, die zwar auf Guerilla setzen, und auch durchaus sympathische Sprayer organisiert haben, aber trotzdem beim Motiv ziemlich klassisch bleiben. Leider.

Edit: Noch mehr schlechte Umsetzung von Kia

Reclaim your city!

Das ist doch mal spannend. Ein EU-blauer Sticker der die Europäische Union als Europas Unglück bezeichnet. Na gut, eigentlich ist es gar nicht spannend. Denn hinter den ach so unabhängigen Nachrichten steckt natürlich nur stumpfer völkisch-nationaler Ausländerhass. Etwas verdeckt zwar auf den ersten Blick, aber am Ende doch nur rechtsradikale Hetze. Wer sich ein wenig durchklickt findet Formulierungen wie „Wir sind kein Verband, keine Partei, sondern einfach DEUTSCHE“ oder „nationalbewußte Menschen sind oft sozialistischer als sogenannte ‚Linke'“. Geht es denn noch offener? Klare Antwort: Ja! aufdemstundenplan.de gehört ebenfalls zu den „unabhängigen Nachrichten“ und bietet „Ersatzblätter für fehlende oder verfälschte Schulbücher“. Dass 44 Folgen der bisher erschienenden 44 Blätter sich aber nur dem Fach Geschiche bzw. Politik widmen, verwundert gar nicht mehr. Und spätestens die Titel wie „1983: Nicht 50. Jahr der Machtübernahme sondern 65. Jahre nach Versailles!“ oder „Deutschland wollte Frieden. Die 16 Punkte der Deutschen Reichsregierung vom 31.08.1939“ sagen alles: Ein paar Nazis die versuchen auf bürgerlich zu machen und mit ein bisschen Geschichtsrevisionismus die NS-Verbrechen verteidigen wollen. Das ist jetzt zwar nicht die neueste Idee, schön ist das aber trotzdem nicht. Ich geh jetzt mal los und reiße die Sticker ab. Mindestens zwei davon hängen hier noch in der Gegend rum.

Reclaim your city!

Heute Vormittag habe ich an der Unibibliothek in Essen tatsächlich noch diesen ziemlich guten Sticker gefunden. Der Hype ist zwar eigentlich vorbei da das Album mittlerweile draußen ist, trotzdem freue ich mich gerade ein bisschen das Ding doch noch besprechen zu dürfen. Denn zugegebener Maßen habe ich mir das bestimmt drei Monate angetan, diesen Hype um das neue Album „XOXO“ von Casper und hatte die Scheibe tatsächlich auch vorbestellt. Nicht weniger als die Rettung des deutschen HipHop sollte es sein und da war ich natürlich neugierig zu hören was der Junge so kann. Einige Wochen nach Veröffentlichung gibt es nun eine positive und eine negative Nachricht. Positiv: Das Album hat nicht zu viel versprochen und ist tatsächlich grandios und auch zu Recht auf Eins in die, eigentlich ja nichtssagenden, Charts eingestiegen. Vor allem die Features mit Thees und Mareria sind unglaublich gut. Ich war aber auch sehr beeindruckt wie die Songs nacheinander einfach so Sinn machen. Mittlerweile stehen ja doch ein paar CDs in meinem Plattenschrank, aber nur wenige sind so aus einem Guss wie XOXO. Von daher also für das Album von mir eine glatte 9,5/10 – es ist HipHop, mit Thees und Marten zwar, aber HipHop – mehr geht nicht.

Dementsprechend neugierig war ich auch auf das Live-Erlebnis. Der gute Ben kommt ja immerhin aus der Hardcore-Ecke und sollte dementsprechend rocken. Da das Searock-Festival aufgrund von viel Wasser von oben leider ausgefallen ist, bin ich dann kurzentschlossen noch zum Dockville nach Hamburg gedüst, welches kurzerhand in Mudville umbenannt wurde (aus Gründen!). Aber zum Thema Negativ: Live ist Casper leider nicht mal halb so gut wie XOXO und hat mich null geschockt. Sehr, sehr platte Ansagen, hauptsächlich Songs vom ersten Album, welches anscheinend nicht halb so erfolgreich war (ebenfalls aus Gründen!), und insgesamt nur wenig echte Energie die da rüber kam. Das hat den Hype für mich auf jeden Fall auf ein normales Niveau runtergeholt und ist auch Grund dafür, dass ich mir die Tour im Herbst nicht geben werde – lieber sitze ich zu Hause und hör das Album, das bringt mehr. Dann allerdings auf Repeat den ganzen Abend!

Reclaim your city!

95OLEE

02/09/2011

Tja, nun ist er da der Hype. Um die PostItKunst. Gestartet in Frankreich von gelangweilten Ubisoft-Mitarbeitern ist das ganze nun über die Bürotürme von Paris auch nach Düsseldorf gekommen – der PostItWar. Und irgendwie war es ja klar, dass die Kollegen nicht anders können als ihrer Fortuna zu huldigen. Ist ja auch ganz nett. Aber wenn ich so die Umsetzungen aus Frankreich sehe, müssen die Jungs hier noch ordentlich an ihren Skills arbeiten. Zum Glück ist das Büro in den „Innenhof“, so dass Passanten das eigentlich nicht sehen dürften. Mich hat dieses „95OLEE“, es gibt auch einen Smiley im Büro daneben, heute Morgen zwar schon ein wenig vom Arbeiten abgehalten, allerdings konnte ich mich nicht für eine entsprechende Antwort motivieren. Denn wenn der Hype so in Deutschland ankommt, ist er eigentlich auch schon wieder tot.

Edit: Die Kollegen lassen sich nicht lumpen und ziehen erst das Bat-Logo, dann den Nike-Swoosh aus dem Hut – JUST POST IT.

Nächster Teil: Azubine strikes back! Mit niemand geringerem als Garfield versteht sich! Lasagne alter! (Foto: bei Facebook geklaut…)

Doch auch das wird nicht das Ende sein, wenn man dem @kleidsamtweets Glauben schenken darf…

Und ich hoffe, dass ich den War der Kollegen aus Hamburg demnächst auch hier verewigen kann. Bisher hab ich aber noch kein gutes Bild gefunden. Wer helfen kann mailt an plakatierenverboten@gmx.de oder meldet sich via twitter. Danke!

Edit: Hier endlich der Hamburger Jägi-War:

Reclaim your city!