Antifasist Istanbul

04/06/2013

image

Und schon sind 5 Tage Istanbul vorbei. Was für eine großartige, kontrastreiche, lebendige Stadt. Auch wenn ich hauptsächlich nur klassisch touristisch unterwegs war, war es trotzdem ein Erlebnis.

Aufm Taksim sitzen und langsam das Tränengas riechen welches durch den Wind die Istiklal raufgeweht wurde… hat man nicht so oft. Ok, es war ein paar Tage bevor die richtigen Riots starteten… also die Ruhe vor dem Sturm quasi.

Stickertechnisch gab es nicht viel zu sehen. Weder vom Fußball noch von Musik. Dafür aber einiges an ganz cooler Streetart und immer wieder diesen wunderschönen Antifasist Istanbul Sticker. Richtig so.

Reclaim your city!

Antifa Module

18/12/2012

image

Uiuiui, was war das den bitte für ein genialer Urlaub? Die eine Woche Warschau war schon sehr eindrücklich, aber 2,5 Wochen Balkan haben Warschau um einiges getoppt. Ich gebe zu: so richtig habe ich die Eindrücke noch nicht verarbeitet. Wir haben einfach zu viel gesehen, gemacht, getan und erlebt. Mit am beeindruckensten war sicherlich Mostar, die kleine bosnische Stadt in der dieses Foto entstanden ist. Mostar war Frontstadt und die alte Brücke, vor allem ein Symbol des Zusammenlebens von Christentum und Islam, wurde Anfang der 90er von den Kroaten zerbombt. Auch heute sieht man überall Ruinen und Einschusslöcher, ausgebombte Häuser und längst vergessene Einkaufszentren. Kleine Anekdote: in Mostar gibt es eine „gemischte“ Schule, die wohl einzigartig für die Region ist. Denn im Erdgeschoss lernen die kroatischen, im Obergeschoss die bosniakischen Schüler. Das nenn ich doch mal Integration… Allerdings war Mostar in zwei Wochen Balkan auch die einzige Stadt mit eindeutig und ausschließlicher antifaschistischer StreetArt. Highlight war sicherlich auch der „NEVER FORGET SREBRENICA“-Sticker, den ihr auf meiner Instagram-Seite sehen könnt. Diese Kippenschachtel ist in jedem Fall auch ein Hingucker. Und wer nicht selbst den Übersetzer anwerfen will: 09.05. – Tag des Sieges über den Faschismus!

Reclaim your city!

Etwas politisches über ein Land zu schreiben, in dem man a) selbst nicht jeden Tag die Nachrichten und Entwicklungen verfolgt und b) dazu auch in deutschen Medien nur selten etwas hört, ist natürlich äußerst schwierig. Was ich z.B. hier mitbekommen habe ist natürlich das NIE DLA ACTA (#1) Polens, was ich sehr sympathisch finde.

Was ich auf der Straße gefunden habe, war aber meist nicht so nett. Wie ich schon schrieb findet man überall gesprayte Keltenkreuze (#2, keine Ahnung was es mit dem Ruth made in Zion auf sich hat, weiß jemand was?) und ganz generell wird gerne mal was gehängt. Mit dem A (#3) und dem Davidstern (#8) als Gehängte zeigt sich auch hier eine klar rechte, und teilweise klare antisemitische Haltung. Diesbezüglich hatte ich auch ein kurzes Gespräch mit einem Mitarbeiter des Jüdischen Historischen Instituts. Auf meine Frage, ob denn der Antisemitismus in Polen bzw. auch anderen osteuropäischen Staaten wirklich noch so viel stärker ausgeprägt ist als in Deutschland bekam ich eine einleuchtende Antwort. Wie mir gesagt wurde sind „die Polen“ nicht antisemitischer als „die Deutschen“, sie sprechen ihren Antisemitismus lediglich klarer aus; die political correctness ist einfach nicht gelernt. Das kommt durch eine anscheinend anders verstandene Freiheit, die in Polen nicht als Freiheit von etwas, sondern für etwas gedeutet wird. Sehr spannend die Sache.

Neben dem ganzen rechten Kram gab es dann zum Glück aber auch ganz schöne linke Streetart wie das pinke „Just be gay“-Stencil (#4) und dann natürlich vor allem der Antifa-Joker #9, den ich direkt als meinen Warschauer Lieblingssticker gekürt habe. Eindeutig zu recht wie ich finde!

Was ich jetzt nicht in die Galerie gepackt habe, vor allem weil ich es vergessen habe, ist das „Logo“ des Warschauer Ghetto-Aufstandes, welches oft in der Nähe der entsprechenden Gedenkstätten gesprayt wurde und auch das Museum des Ghetto-Aufstandes ziert. Das werde ich dann mal in einem eigenen Post vorstellen. Lohnt sich nämlich.
Dazu aber vielleicht noch die kleine Anmerkung, dass ich mich nach dem Besuch des Museums direkt alleine auf den Weg gemacht habe zum Willy-Brandt-Platz bzw. dem Denkmal der Opfer des Warschauer Ghettos, an dem Willy Brandt sich 1970 spontan hingekniet hat. Das Denkmal und der Platz sind zwar jetzt nicht so super gelegen oder gepflegt, trotzdem war ich tatsächlich auf den letzten Metern durch den kleinen Park sehr ergriffen und hatte richtig Gänsehaut. Neben dem Denkmal entsteht derzeit das Museum der Juden in Polen, welches bereits 2009 hätte fertiggestellt sein sollen. Derzeit ist wohl auch die Eröffnung 2013 nicht so realistisch…

Reclaim your city!

01573-6252709 – Die Nummer gegen Kummen. Naja, nicht so ganz. Denn wer glaubt, dass nach einer Meldung auf einmal Horden von BlackBlockAntifas durch die Viertel Streifen um für „Ordnung“ zu sorgen ist natürlich falsch gewickelt. Hier wird einfach dokumentiert und recherchiert um für eventuelle Aktionen gerüstet zu sein. Ob die Mädels und Jungs auch diesen Block lesen? Wäre ja nicht verkehrt…

Reclaim your city!

Ich blogge ja eh viel zu selten. Das ist für euch genauso ein Problem wie für mich, da der StickerOrdner so immer voller wird, es aber keinen wirklichen Output gibt. Das liegt vor allem natürlich an mir, der ich irgendwie viel zu hohen Anspruch an sich und allem hat und gerne alles halbwegs ausführlich kommentiere möchte. Schluss mit dem Geschwätz: Geiler Sticker!

Reclaim your city!

Wer mich kennt weiß eigentlich, dass ich ein ausgesprochen ausgeglichener Mensch bin. Nur selten regt mich wirklich etwas auf und mit den allermeisten Menschen komme ich gut bis sehr gut klar. Das geht so weit, dass mir letztens auf ner Party gesagt wurde: „Ey du hast auch mit Niemandem Stress oder? Du bist wie die Schweiz!“. Gut, es gibt schönere Komplimente als als Schweiz bezeichnet zu werden aber was willste machen?!

Was mich nun aber wirklich des Öfteren aufgeregt hat ist diese NSU-Terrorgruppen-Geschichte, die ich hier gar nicht lang und breit erzählen möchte. In den Medien, egal ob Massen- oder Nischenmedien, wurde einiges dazu erzählt. In den letzten zwei Wochen gab es daher kaum einen Tag, an dem ich nicht dachte: „WIE SCHEISZE SEID IHR EIGENTLICH???“. Auf den Anti-Nazi-Demos sammelt die Polizei fröhlich Handy-Daten ALLER Anwesenden um gegen die Linken vorzugehen, die Familienministeren hat Angst vor der großen Welle der Deutschenfeindlichkeit und der Brodkorb stellt seit Jahren Rechts- und Linksextremisten auf eine Stufe. Und das sind nur ein paar der Sachen, die der Staat so macht während in Deutschland Nazis unterwegs sind um meine Nachbarn umzubringen. MEINE NACHBARN. Denn jeder, der hier lebt ist irgendwie dein Nachbar! Egal wo er oder sie herkommt! Und ich mag meine Nachbarn!

Aber was sollte ich auch erwarten? Dass der Verfassungsschutz da eingreift? Warum sollte er das tun? Die deutschen Geheimdienste sind seit ihrer Gründung Anfang der Fünfziger mit Ex- und aktuellen Nazis, koservativen Krawattenträgern und rechten Kräften durchsetzt. Die würden sich nur ins eigene Fleisch schneiden, wenn die ihre Kameraden ausliefern würden. Lieber wird gegen Steineschmeißer und Porsche-Anzünder gehetzt als wären das die größten Terroristen. (Sehr schön kommentiert das Hagen Rether.)

ABER: es gibt Abhilfe. Niemand geringeres als die Antifa recherchiert immer wieder die Namen zu den Gesichtern, die ungestört gegen Juden und Ausländer demonstrieren dürfen. Lieber Verfassungsschutz, liebes BKA: Immer für Sie da – Ihre Antifa! Hier das Plakat auch nochmal in gross. DAS sind die Verbrecher, DAS sind potentielle Mörder und Terroristen die die öffentliche Ruhe stören. DAS sind die, die Demokratie und Freiheit gefährden. Wann begreift ihr das endlich? Wie viele Menschen müssen noch von rechts ermordert werden? Es braucht keine Ausstiegsprogramme für Linke! Es braucht keine Bekennung zur Demokratie für Jugendprojekte solange der Staat Nazis für Hetze und Mord bezahlt! Was es braucht sind objektive Aufklärung aller Straftaten (dass kann mit einer „SOKO Bosporus“ NICHT gelingen) und Unterstützung aller alternativen (Jugend-)Projekte. Und mit ES meine ich lediglich eine Gesellschaft in der alle halbwegs friedlich und ohne Angst miteinander Leben können. Mehr will ich doch im ersten Schritt gar nicht!

Reclaim your city!

PS: Ab und an mal auskotzen hilft. Sehr.

Gestern war es ja mal wieder soweit. Apfel, Pastörs und Konsorten wollten in Dresden den Opfern der alliierten Bombardierungen gedenken. Sie nennen es ja auch gerne „Bombenholocaust“. Naja. Wie aber schon im letzten Jahr formierte sich auch in 2011 ein breites bürgerliches Bündnis, welches sich den Nazis in den Weg stellte. Wenn ich die Zahlen aus dem taz-ticker richtige errinere, standen den 1.000 Nazis in Dresden 20.000 Gegendemonstranten gegenüber. Ein Grund dafür ist sicherlich die enorme Mobilisierung, die in der linken Szene ja meist schon im Herbst beginnt, und im Januar mit verschiedensten Soli-Parties ihren Höhepunkt findet. Einer der vielen Sticker zum Thema habe ich mal hier stellvertretend eingestellt. Und der geneigte Leser ahnt schon, dass ich mal wieder ziemlich angetan bin. Orange-schwarz-weiß ist eine tolle Farbkombination. Die Inforamtionen sind kurz, prägnant, vollständig und auch als klarer Aufruf zu verstehen. Abzüge gibt’s lediglich für die Hipster-Brillen und die fehlenden Münder. Schließlich hat man doch was zu sagen, eine Botschaft – NAZIS RAUS! Das finde ich echt schade. Aber davon hängt ja zum Glück nicht der Erfolg der Gegendemos ab.

Reclaim your city!

EDIT: Auch eine Form der Mobilisierung…

Obwohl ich ja im Sticker-Thema ein wenig drin stecke, und mich auch ab und an im Antifa-Umfeld bewege, ist mir dieses Anime/Manga-Ding noch gar nicht so aufgefallen. Zum Glück wurde sich drum gekümmert. Danke für den Hinweis!

Reclaim your city!

Nun ist es mal, nach fast einem 3/4 Jahr plakatierenverboten, an der Zeit, sich die Nazis vorzunehmen. Denn die sind leider auch aktiv was Sticker angeht. Als erstes Beispiel habe ich diesen Aufkleber in Derendorf gefunden. Auf den ersten Blick geht dieser eigentlich klar – „Gegen BRD und Kapitalismus“ hört sich nicht so falsch an. Und auch „Nationaler Sozialismus jetzt!“ mag sich für den oberflächlichen Linken nicht so schlimm anhören. Dazu kommt das doch recht gut gemachte, aus der linken Szene bekannte Layout und auch die Fahne ist ja irgendwie drauf. ABER: ALLES FALSCH! ALLES NUR GEKLAUT! Denn der kleinste gemeinsame Nenner ist lediglich die Antipathie zum Kapitalimus. Es fängt ja bereits mit der „BRD“ an – der abwertende Ausdruck der Nazis für Deutschland in den Grenzen seit 1990 – sie träumen ja noch von Deutschland in den Grenzen von 1914 (oder so) und bezeichnen dieses Land hier als „BRD“, nicht Deutschland. Der Linken sind Grenzen relativ egal – denn alle Grenzen müssen fallen.  Der zweite Fehler ist der „nationale Sozialismus“. Alleine die Idee der Nation wird, nicht unbedingt zu unrecht, von der Linken angezweifelt. Nationen sorgen für Kriege und wie wir seid Schopenhauer wissen, greift lediglich der erbärmliche Tropf zum Letzten auf das er stolz sein kann, wenn er selbst nichts hat – die Nation. Die Wörter „national“ und „sozialistisch“ in einem Satz sollten sowieso alle Alarmglocken klingeln lassen. Das erkläre ich mal nicht weiter. Zum Schluss schauen wir uns aber auch nochmal das Logo mit der Flagge an. Wie wir gelernt haben, zeigt die antifaschistische Aktion je eine rote und eine schwarze Flagge, die von links nach rechts geschwenkt werden. Hier wird ein schwarzes Fähnchen von rechts nach links geschwenkt. Umrandet, bzw. unterschrieben, ist das Fähnchen von der „Nationalen und sozialistischen Aktion“ – EPIC FAIL!

Der Sticker zeigt auf ziemlich offensichtliche Art und Weise, wie die derzeitige Strategie der Rechten funktioniert. Man nehme ein paar linke Ausdrücke, viel von der linken Erscheinung, wandle alles ein wenig ab und führe es in den faschistischen Kontext – und fertig ist der coole Rechtsautonome. Wem das alles zu einfach ist, kann sich gerne den Link anschauen. Da sieht man auf den ersten Blick die eigentliche Gesinnung der Aktionsgruppe Rheinland, die auch Links für Nazis aus deiner Stadt bereithalten.

Reclaim your city!