Regelmäßige Leser kennen mein Faible für die Düsseldorfer Freiraum-Bewegung, einem Zusammenschluss der Düsseldorfer Szene für fairere Mietpreise, Freiräume usw. Da der bürgerliche Dialog mit den Düsseldorfer Entscheidungsträgern nicht gefruchtet hat, und die ReclaimYourCity-Nachttanzdemo sogar im Verfassungsschutzbericht NRW (sic!) landete, geht die Bewegung nun in den Untergrund. Das erklärende Video inkl. „offenem Brief“ gibt es derzeit auf freiraum-bewegung.de zu sehen. Ich bin mehr als gespannt wie die nächsten Aktionen aussehen werden. Hier wird selbstverständlich weiter berichtet.

Reclaim your city!

Hehe. Autofokus my love! Gestern war ja, wie wahrscheinlich jede_r mitbekommen hat, der EurovisionSongContest im Dorf und leider hat dat Lena-Schätzken ihren Titel nicht verteidigt. Schade. Dafür war es aber ein super Abend mit super Leuten und das ganze doch sehr menschenverbindend. Für Attac und die Freiraumbewegung, die ich wirklich sehr schätze und noch viel öfter abfeiern müsste, war das gestern aber eine europäische, soziale Katastrophe – man hätte das Geld lieber für Sozialleistungen ausgeben sollen. Wenn man will, kann man sogar sagen, dass das getan wurde. Durch den ESC sind nämlich einige soziale Kontakte geknüpft worden und das Modedorf zeigte sich von seiner guten gastgeberischen und weltoffenen Seite. Ist doch auch mal was und immerhin kurzfristig gut angelegtes Geld gewesen. Musik verbindet nunmal. Und hey, man muss echt nicht alles schlecht reden! Auch wenn dieser Sticker schon recht uninspiriert ist und da sicherlich mehr drin gewesen wäre. Schade.

Aja. Der Stern hat den Sticker auch gefunden – und in scharf fotografiert.

Reclaim your city!

Mal wieder ein bisschen was aus und über Düsseldorf. Vielleicht lehne ich mich dabei ein bisschen weit aus dem Fenster, aber diesen Sticker schreibe ich glatt weg der hiesigen Freiraumbewegung zu. Vor einem Jahr dachte ich noch, dass die Mädels und Jungs der Bewegung nur zu dem Zeitpunkt mit dieser pinke-Bänke-Aktion aktiv waren – aber falsch gedacht. So wie es aussieht, passieren hier öfter mal subkulturelle Sensationen, so wie im letzten Herbst die pinken Quadratmeter. Der Sticker hat mich aber jetzt erst wieder an diesen „pinken Ungehorsam“ erinnert. Und insgesamt finde ich da ja mal 90% absolute spitzenklasse, was urban-art und -culture angeht. Alleine die Linkliste für Düsseldorf kann ich mindestens für AK47, FFT, Hinterhof und Zakk empfehlen. Den Rest muss ich auch erst noch entdecken. Aber da sieht man auch wieder, wie unterschätzt Düsseldorf doch teilweise ist mit den ewigen Schickimicki-Vorurteilen, die ich zugegebenermaßen ja früher auch hatte. Hier geht viel mehr als Kö und Altstadt. Man muss nur mal raus! Also los Düsseldorf!

Reclaim your city!